EOBV | erster österreichischer Berufstauchlehrer Verband EOBV | erster österreichischer Berufstauchlehrer Verband EOBV | erster österreichischer Berufstauchlehrer Verband EOBV | erster österreichischer Berufstauchlehrer Verband

Problem der erhöhten Gaspartialdrücke:

„der Tiefenrausch“

Verschiedene Gase, die unter normobaren Bedingungen völlig ungefährlich sind, können unter Druck giftig werden. Probleme beim Tauchen verursacht in erster Linie der Stickstoff. Als „Füllgas“ in unserer Atemluft mit einem Partialdruck von 0,78 bar ist er völlig ungefährlich. Auf 30 Meter Wassertiefe mit einem Umgebungsdruck von 4 bar und somit einem Stickstoffpartialdruck von 3,13 bar entwickelt der Stickstoff seine Giftigkeit (auch bereits früher möglich).

Dieses Problem wird als Tiefenrausch oder Stickstoffnarkose bezeichnet. Ähnlich verhält es sich mit dem Sauerstoff, dessen Giftigkeit bei Verwendung von Pressluft erst ab einer Tiefe von jenseits der 50 m auftritt und somit für den Tauchanfänger nicht relevant ist. Tiefenrausch und Sauerstoffvergiftung sind stark interindividuell verschieden und von der Tagesverfassung abhängig (Rauchen, Alkohol, Kondition,…).

  • State-authorized Diving Association
  • Cedip - european commitee of professional diving instructors
  • first Austrian Diving Instructor Association
About the EOBV
  • Tel.: +43 (0)6542 68370
  • Mobil: +43 (0)664 406 8381
  • E-Mail: lg-a@eobv.eu
EOBVPoint 24 • A-5751 Maishofen